Sippenforscher

Historische Berufe

Archivalien
Im nationalsozialistischen Deutschland waren für den Abstammungsnachweis, der umgangssprachlich »Ariernachweis« genannt wurde, Auszüge aus Tauf-, Geburts- und Eheurkunden notwendig. Der Berufszweig der »Sippenforscher« war gegen Honorar bei der Beschaffung der Belege behilflich.

Genealogie ist die Wissenschaft, die sich mit den Zusammenhängen zwischen Menschen beschäftigt, die auf Abstammung und verwandtschaftlichen Beziehungen beruhen. Darüber hinaus wird der Mensch in seinem Umfeld betrachtet. Die Familien werden nicht nur in ihrer biologisch-genetischen, sondern auch in ihrer historisch-sozialen Bedeutung erfaßt.

Nie wurde Genealogie so mißbraucht, wie in der Zeit des Nationalsozialismus, als sie in den Dienst der Rassenideologie gestellt wurde. Stammbaum und Ahnentafel wurden mißtrauisch nach Auffälligkeiten medizinischer und sozialer Art untersucht. Als Folge ergab sich eine Diskreditierung der Familienforschung in der Öffentlichkeit, die noch viele Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges beobachtet werden konnte.
© Familienforschung Oskar, Rolf & Olaf Steuer