Exulanten

19. Jahrhundert

Unterweisung in evangelischer Religion, zeitgenössischer Kupferstich
Unterweisung in evangelischer Religion
zeitgenössischer Kupferstich
Franz Josef der Zweite war zwar seit 1765 deutscher Kaiser, aber in den Habsburger Landen herrschte seine Mutter. Bereits 1778 hatte die Bielitzer Bevölkerung ihren Kaiser gebeten, doch die Religion freizugeben. Erst nach dem Tod seiner Mutter waren 1781 das Toleranzpatent und die Aufhebung der Leibeigenschaft seine ersten Amtshandlungen.

Einerseits war dies eine Großtat, andererseits gab es noch viele Einschränkungen:

Wer als evanglisch anerkannt werden wollte, mußte erst einen 4wöchigen Kurs beim katholischen (!) Pfarrer besuchen. Auch mußte eine bestimmte Anzahl von Familien vorhanden sein. Auf eigene Kosten durften Pfarrer und Lehrer angestellt werden, und alle katholischen Steuern mußten weiter entrichtet werden! Der Kirchenbau auf eigene Kosten war zwar gestattet, jedoch durften diese Kirchen äußerlich nicht als solche erkennbar sein. Turm und Glocken waren nicht erlaubt, der Eingang mußte im Hinterhof sein. Ohne die immensen Spendenmittel aus den evangelischen Ländern wäre die Bevölkerung der habsburgischen nicht in der Lage gewesen, die Kosten zu tragen …

Leider waren die Verfolgungen wegen des Glaubens noch immer nicht zu Ende: Die katholische Kirche hatte durch die Wiederherstellung des Jesuiten-Ordens sehr an Macht gewonnen, und das Toleranzpatent war nicht mehr umzustoßen. Dennoch sollte Tirol um jeden Preis das »Land der Glaubenseinheit« bleiben. Dabei störten die Zillertaler, die früher zu Salzburg gehört hatten, weil sie als evangelisch anerkannt werden wollten. So wurden sie nachhaltig geprüft. Aber sie waren einfache Bauern und nicht theologisch geschult. Das Toleranzpatent schützte nur das Augsburger und Helvetische Bekenntnis, nicht aber »Sekten«. So lautete das Prüfungsergebnis: »Ihr seid keine Lutheraner! Also - hinaus mit Euch!«

So kam es wieder zur Vertreibung wegen des Glaubens, und die Vertriebenen fanden in Preußisch Schlesien eine Zuflucht. Im Kreis Hirschberg entstand die Siedlung Zillerthal.

107 Jahre vergingen, und nun fragte niemand mehr nach der Religion: Ganz andere Werte waren 1945 an deren Stelle getreten, und diese Zeiten sind noch lange nicht vorüber …
© Familienforschung Oskar, Rolf & Olaf Steuer